Coronavirus -

Coronavirus - "Tonspur Wissen"

Ein Podcast von t-online.de und der Leibniz Gemeinschaft

Coronavirus – was kann die Wissenschaft tun?

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS
Transkript lesen

Bei "Tonspur Wissen" lädt die Journalistin Ursula Weidenfeld alle Hörerinnen und Hörer auf eine Entdeckungsreise ein. Sie trifft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen und diskutiert mit ihnen die neuesten Forschungsfragen. Zusammen mit der Leibniz-Gemeinschaft und t-online.de geht es ihr darum, neue Erkenntnisse und Gedanken zu teilen und Zusammenhänge besser zu verstehen. Ursula Weidenfeld möchte, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler klar und geradeaus von ihren spannenden Forschungsergebnissen erzählen und Einblick in die Welt von Wissenschaft und Forschung geben.

"Tonspur Wissen" ist ein Podcast von t-online.de und der Leibniz Gemeinschaft und erscheint jeden zweiten Dienstag.


Kommentare

Volker Stiny
by Volker Stiny on
Um eine totale Ausgangssperre zu vermeiden, fordere ich einen Atemmasken-Zwang für alle ! Bis Impfstoffe verfügbar sind ist es für viele mit schweren Verläufen zu spät. Der häufigste Infektionsweg mit dem Virus ist nach derzeitiger Einschätzung des Robert-Koch-Instituts die Tröpfcheninfektion, also Verbreitung durch Speicheltröpfchen beim Niesen, Husten oder Sprechen. Als Schutz empfiehlt die Kommission, dass lediglich die Personen Atemschutzmasken tragen sollen die einen Husten entwickeln. Die Inkubationszeit beträgt i.d.R. 2-14 Tage. https://ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/health/coronavirus-response/medical_de Diese Aussage ist gleichbedeutend mit der Aussage des staatlichen Robert-Koch-Institutes (RKI) das Gesunden nicht empfiehlt, sich vorbeugend mit Atemschutzmasken auszurüsten. Der chirurgische Mund-Nasen-Schutz, den viele von den Bildern aus China kennen, schütze zudem gesunde Träger nicht zuverlässig vor einer Ansteckung, weil er dafür konzipiert ist, die Umwelt vor einem infizierten Träger zu schützen. Damit sind in Deutschland derzeit „Atemmasken für Gesunde unnötig“. Nur wie soll der Bürger wissen, ob er noch gesund ist oder sich nur noch gesund fühlt, tatsächlich aber schon erkrankt ist und sich lediglich die Symptome noch nicht zeigen? Coronavirus-Infizierte anhand von Symptomen herauszufiltern, ist kaum möglich. Wahrscheinlich können auch asymptomatische und subklinische Patienten andere infizieren. Wie lange die Ansteckungsgefahr besteht, ist nicht klar. Experten gehen bereits von einem längeren Zeitraum von 24 Tagen aus. Es könnte also sein, dass die derzeit übliche Quarantänedauer von 14 Tagen nicht ausreicht. Doch dazu gibt es auch andere Meinungen: Der Virologe Prof. Christian Drosten von der Berliner Charité erklärte in einem Podcast des NDR, dass in den allermeisten Fällen die Inkubationszeit zwischen zwei und sieben Tagen liege. Drosten stellte daher in Frage, ob die 14-tägige Quarantäne für jeden möglicherweise Infizierten noch lange durchzuhalten ist. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/03/05/was-koennte-entspannung-in-die-coronavirus-lage-bringen Tschechien ist konsequent und führte einen Mundschutz-Zwang in der Öffentlichkeit ein. Damit kann man sich selbst und andere schützen. Zur Bedeckung von Mund und Nase könnten medizinische Mund- und Atemschutzmasken, aber auch ein Schal, ein Tuch oder eine Sturmhaube dienen, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums in Prag der Deutschen Presse-Agentur. Dies wäre auch für uns eine vorläufige Möglichkeit, die Zeit bis Atemschutzmasken für alle verfügbar sind, zu überbrücken. Ich selbst habe Masken über das Internet bestellt, die bereits nach 5 Tagen geliefert wurden.
Inge Kloepfer
by Inge Kloepfer on
Interessanter Podcast. Aber hätten die Herren dann nicht doch mal sagen können, dass von 110000 Infizierten weltweit die Hälfte längst wieder gesund ist und dass in China die Infektionszahlen sinken? Angeblich könne die Bevölkerung mit der Schnelligkeit der Informationen nicht umgehen - logisch, wenn man die beruhigenden Nachrichten einfach weglässt und immer nur die Toten vermeldet und nicht die Genesenen.

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Der Ausbruch des Coronavirus' hat unser aller Leben schlagartig verändert. In der neuen Staffel vom Podcast "Tonspur Wissen" spricht Moderatorin Ursula Weidenfeld mit einem Top-Wissenschaftler aus dem Netzwerk der Leibniz-Gemeinschaft über die konkreten Veränderungen im Fachbereich und was das für die Zukunft bedeutet.

Weiterhin verfügbar sind 30 Folgen von "Tonspur Wissen" rund um die Auswirkungen des Coronavirus. Es kommen nicht nur Virologen im Podcast zu Wort, sondern auch Psychologen, Historiker, Ökonomen, Politik- und Ernährungswissenschaftler und Experten anderer Fachbereiche. "Tonspur Wissen" ist eine Gemeinschaftsproduktion von t-online.de und der Leibniz-Gemeinschaft.

Ein Abonnement von "Tonspur Wissen" bei Apple Podcasts, Spotify, Google Podcasts oder in Podcast-Apps ist kostenlos. Sie bekommen dann immer die neueste Folge.

von und mit Ursula Weidenfeld & t-online.de

Abonnieren

Follow us